Zurück

Bahnhofsviertelnacht Frankfurt 2019 - alle Infos, Programm und Tickets

Auch dieses Jahr findet in Frankfurt am Main wieder die beliebte Bahnhofsviertelnacht statt. Erkundet das Frankfurter Bahnhofsviertel und stürtzt euch in das pulsierendste Viertel der Stadt. Hier erfahrt ihr alles, was ihr über die Frankfurter Bahnhofsviertelnacht 2019 wissen müsst.

Bahnhofsviertelnacht Frankfurt am Main 2019 | © Pixabay

Groß, größer, Frankfurt am Main! „Mainhatten“ hat sicherlich viele liebevolle Bezeichnungen auf Lager, wenn es darum geht, die unglaubliche Vielfalt, Größe und Attraktivität der Stadt in kurzen Schlagwörtern zusammenzufassen. Die Bahnhofsviertelnacht 2019 in Frankfurt bleibt diesem Leitgedanken treu und möchte, so wie in jedem Jahr, wieder ganz hoch hinaus.

Die begeisterten Massen folgen in fast schon traditioneller Manier dem Aufruf der Veranstalter und erfreuen sich am breitgefächerten Programm. Inmitten des Frankfurter Bahnhofsviertels hat man am 15.08.2019 ab 19 Uhr die atemberaubende Möglichkeit, an einem unterhaltsames Spektakel teilzunehmen und zeitgleich die unnachahmlich echte Atmosphäre des Viertels beim Schlendern zu verinnerlichen.

Ausgezeichnetes Bühnenprogramm

Hier gibt’s was aufs Auge und anschließend noch einen Satz auf die Ohren! Keine Angst, du kannst dich unbesorgt diesem City-Highlight zuwenden, denn, sowohl Augen als auch Ohren werden während dieser Top-Veranstaltung ausschließlich mit positiven Einflüsse konfrontiert werden.

Das gutgewählte Bühnenprogramm gewährleistet den heranströmenden Gästen, dass man an Station Nummer 7, also an der „Bühne Club Oye“, reichlich geboten bekommt. Mit einem müden Gähnen auf Seiten der Zuschauer ist hier somit keineswegs zu rechnen.

Bereits im letzten Jahr wurden die rund 60.000 begeisterten Besucher der Veranstaltung musikalisch vom feinsten verwöhnt. Top-Act Chima, der durch viele ohrwurmbringende Chart-Hits deutschlandweit zu Bekanntheit gekommen ist, heizte die Menge ordentlich ein und wertete die ohnehin schon einzigartige Atmosphäre noch zusätzlich auf. Die Veranstalter werden mit Sicherheit auch in diesem Jahr dafür sorgen, dass die Besuchermassen mit einem „Wow“ in den Augen gen Bühne blicken werden.

Das Bühnenprogramm der Bahnhofsviertelnacht glänzt zudem von Jahr zu Jahr durch die breitgefächerte Machart. Egal ob Podiumsdiskussion oder DJ-Performances – die Veranstalter haben in der Vergangenheit in souveräner Manier bewiesen, wie man es bewerkstelligt allen Altersklassen eine attraktive Show zusammenzustellen. Man darf gespannt sein, welches Highlight dieses Jahr zu sehen sein wird.

Stationen, soweit das Auge reicht

Auch in diesem Jahr verwandelt sich das Frankfurter Bahnhofsviertel wieder in eine Entertainment-Kulisse der besonderen Art. Die insgesamt 50 Stationen, die über das gesamte Bahnhofsviertel hinweg verteilt sind, laden dazu ein entdeckt zu werden. Wer glaubt, dass man hier nach 5 min des Schlenderns schon alles entdeckt hat, der täuscht sich gewaltig. Also – auf geht’s ins Getümmel. Langweilig wird einem während der Veranstaltung so schnell nicht.

Die Stationen spiegeln die Vielfalt der Stadt und das Aufeinandertreffen verschiedener Charaktere hervorragend wider. Fotografen und Galerien haben hier genauso ihre Stände aufgebaut, wie die Bahnhofsmission oder der Drogennotdienst. Vielleicht ist es genau diesem unverblümten Aufeinandertreffen zuzuschreiben, dass die Veranstaltung eine so authentische und einzigartige Ausstrahlung hat. Augen offenhalten – es gibt viel zu entdecken!

Hervorragende Erreichbarkeit

Der Name ist Programm! Das Bahnhofsviertel lässt sich allein schon auf Grund seiner Hauptbahnhofsnähe perfekt erreichen. Auf Grund der beachtlichen Größe der Veranstaltung sollten Anreisende jedoch einige Verkehrshinweise und -änderungen zwingend beachten, um böse Überraschungen zu vermeiden.

So sind in der Zeit von 10:00 Uhr bis 03:00 Uhr die Straßen Münchener Straße, Kaiserstraße, Taunusstraße, Niddastraße, Karlstraße, Moselstraße, Elbestraße, Weserstraße und Neckarstraße gesperrt. Es werden alternativ jedoch zahlreiche nahegelegene Haltestellen angefahren, sodass noch immer eine schnelle fußläufige Erreichbarkeit gegeben ist.

Ähnliche Blogartikel