Zurück

Das Münchner Oktoberfest 2019 – Tipps, Reservierungen, Zelte und mehr

Jedes Jahr besuchen über 6 Millionen Menschen das Oktoberfest in München. Ihr wollt mehr erfahren über alle Wiesn-Events, die Zelte, Tipps und mehr? In diesem Artikel haben wir alle Infos gesammelt, die ihr für euren Oktoberfestbesuch 2019 wissen müsst.

München Oktoberfest 2019 Wiesn | © Pixabay

Nicht nur für die zahlreichen einheimischen Besucher des Oktoberfestes heißt es in diesem Jahr wieder lautstark und voller Freude „O'zapft is“, wenn die Wiesn, die zwischen dem 21.09. und 06.10. stattfindet, eingeläutet wird. Das geschichtsreiche, beliebte und äußerst sympathische Fest ist weltweit bekannt und lockt demensprechend auch viele feierwütige Touristen an, die sich das große bayrische Spektakel nicht entgehen lassen möchten. Die Tore des Oktoberfestes öffnen in diesem Jahr bereits zum 186. Mal. Diese Zahl spiegelt in aller Deutlichkeit wider, welch einen enorm hohen Stellenwert das Fest für die Besucher und die Stadt hat. Wir haben alle wichtigen Informationen zum diesjährigen Oktoberfest für dich zusammengestellt, damit du bereits vor dem Besuchsbeginn alles wissenswerte parat hast. Alles über die Anreisemöglichkeiten, Zelte, Termine vor Ort und Co. erfahrt ihr in gebündelter Power direkt bei uns!

Wann findet das Oktoberfest 2019 statt?

Na klar, das Oktoberfest 2019 ist schon an sich ein absolutes Highlight und Must-Do, wenn man zu diesem Zeitpunkt gerade in der bayrischen Landeshauptstadt verweilen sollte. Außerhalb dieses prunkvollen Status gibt es jedoch diverse Vor-Ort-Termine, die definitiv einen Ansehnlichkeits-Orden verdient hätten. Wer dies nicht verpassen möchte, sollte nun unbedingt genauer hinschauen.

Wann ist der Einzug der Wiesenwirte?

Bevor es in Richtung Fass-Anstich geht, dürfen die Besucher des Oktoberfestes 2019 sich auf den Einzug der Wiesenwirte freuen, so, wie es die Tradition jedes Jahr aufs Neue wieder hergibt. Der offizielle Beginn des Münchner Oktoberfestes wird am 21.09. ab 10:45 Uhr eingeläutet. Bei dem Einzug mit dabei sind selbstverständlich das Münchner Kindl auf dem Ross, sowie der Oberbürgermeister der Stadt, der in einer Festkutsche der Veranstaltung beiwohnen wird. Wie der Name schon verrät, dürfen natürlich auch die Wiesenwirte nicht fehlen. Diese folgen zusammen mit der Familie und unter lautstarker Untermalung der Kapelle, in ebenfalls sehr prachtvollen und geschmückten Kutschen, die von Kaltblutpferden gezogen werden.

Wann ist der Anstich?

Ein jeder kennt die Bilder aus dem Fernsehen – der Anstich um Punkt 12 Uhr ist fest in der Tradition des Oktoberfestes verankert und ist der offizielle Startschuss zu der weltbekannten Feierlichkeit, die am 21.09. beginnt. Ebenfalls fest mit der Tradition verschweißt ist indes die Festhalle Schottenhamel. Sie ist jedes Jahr der Schauplatz, in der der Oberbürgermeister zum Anstich ansetzt. Sobald dies geglückt ist, ertönt der Aufschrei „O'zapft is“, der das ausgelassene Treiben auf dem Festgelände endgültig in Gang setzt. Die 12 Böllerschüsse, die im Anschluss abgegeben werden, signalisieren allen Wirten deutlich, dass von diesem Zeitpunkt an die Maßkrüge befüllt werden dürfen. Prost!

Weitere Highlights, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte, sind der Trachten- und Schützenzug in der Maximilianstraße am 22.09. / 10 Uhr, der Wiesn-Gottesdienst im Marstall-Festzelt am 26.09. / 10 Uhr und das Platzkonzert der Wiesenwirte, welches am 29.09. / 11 Uhr stattfindet.

Welche Zelte gibt es auf dem Oktoberfest?

Es kann ausgelassen und vor allem überdacht gefeiert werden. Die zahlreichen Zelte auf dem Oktoberfest 2019 sorgen dafür, dass sicherlich jeder ein passendes Plätzchen für sich finden wird. Insgesamt finden die Besucher unglaubliche 16 große und 22 kleine Zelte vor.

Von A wie Augustiner, bis hin zu S wie Schottenhamel – die Wirte sind erstklassig darauf vorbereitet die zahlreichen Besucher in Empfang nehmen zu können.

Brauche ich eine Reservierung?

Eine Tisch-Reservierung für die jeweiligen Zelte kann bereits seit dem Frühjahr vorgenommen werden. Dafür muss man der Internetseite des Bierzelt-Betreibers lediglich einen Besuch abstatten und kann sich im Anschluss direkt in einem Online-Reservierungs-Tool den Wunschtisch und Tag aussuchen.

Um in den Genuss eines Zeltaufenthaltes zu kommen, ist es jedoch nicht zwingend erforderlich eine Reservierung abzugeben. Da in jedem Festzelt mindestens ein Viertel der Gesamtkapazitäten nicht reservierbar sind, kann man seinem Ziel auch durch frühes Erscheinen ein Stück näher kommen. Wer zuerst kommt malt zuerst.

Wann haben die Zelte geöffnet?

Je nachdem welchen Wochentag man sich für einen Besuch ausgesucht hat, muss man auf dem Oktoberfest unterschiedliche Öffnungszeiten beachten.

So sind die Zelte von montags bis freitags, in der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 23:30 Uhr geöffnet.

Am Wochenende hingegen kann man bereits ab 09:00 Uhr Zugang zum Zelt erlangen.

Wer nach 23:30 Uhr noch nicht nach Hause gehen möchte, der kann seine Tour noch bis 01:00 Uhr in der „Käfer-Wiesn-Schänke“ oder in „Kufflers Weinzelt“ fortsetzen. Hier werden die Lichter ein wenig später aus gemacht.

Was kostet die Maß auf dem Oktoberfest?

Die Preise des diesjährigen Oktoberfestes erleben einen Anstieg, so, wie man es über die letzten Jahre hinweg auch bereits beobachten konnte. Dies bedeutet, dass man für eine Maß mindestens 10,80€ und maximal 11,80€ auf den Tisch legen muss, um in den Genuss des schmackhaften Bieres zu kommen. Ähnlich gestaltet sich die Preisphilosophie auch bei den alkoholfreien Getränkeangeboten. Betrachtet man den Preis pro Liter, so ergibt sich beim Tafelwasser ein Preis von 8,87€. Bei einer Spezi werden 10,01€ fällig und bei der Limonade wird man pro Liter mit 9,56€ abkassiert.

Wie komme ich zur Wiesn?

Die zentrale Lage der Wiesn bedeutet im selben Atemzug, dass du dir einer komfortablen und somit auch schnellen Anreise zum Oktoberfest sicher sein kannst. Im Münchner Stadtteil Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt gelegen und somit auch nicht allzu weit von der Altstadt entfernt, begrüßt der Schauplatz des Oktoberfestes, die Theresienwiese, die Millionen von Gäste in beeindruckender Lage.

Innerhalb von München kann man sich während der Festtage auf eine aufgestockte Anzahl an öffentlichen Verkehrsmitteln freuen, was wiederum eine mühelos An- und Abreise ermöglicht. S-Bahn, Tram, sowie U-Bahn und Bus fahren in eng getakteten Abständen, sodass man sich als Gast rundum in einer gemütlichen Ausgangslange befindet.

Je nachdem an welcher Position man sich gerade befindet, geleiten die U-Bahn-Linien U4 und U5, sowie die U3 und U6 einen gemütlich zur Theresienwiese.

Die S-Bahn-Linien 1 bis 8 halten alle standardmäßig an der Station „Hackerbrücke“ – von hier aus sind es noch wenige Gehminuten zur Wiesn.

Mit den Tram-Linien 16, 17, 18 und 19 hat man weitere erstklassige Möglichkeiten parat. Je nachdem für welche Linie man sich entscheidet, muss man hier entweder an der Station „Holzapfelstraße“ oder „Hermann-Lingg-Straße“ die Tram verlassen.

Alle die sich für den Bus entscheiden, sollten auf die Linien 53, 58, 62 und 134 setzen.

Im Zweifel brauchst du keineswegs verzagen – folge einfach den gutgelaunten Menschenmassen, die man während des Oktoberfestes nicht übersehen kann. Diese werden dir komplikationsfrei den Weg zur Theresienwiese aufzeigen.

Ach ja – selbstverständlich werden auch diejenigen nicht enttäuscht, die sich vorgenommen haben das Oktoberfest mit dem eigenen PKW zu besuchen. Zahlreiche Park & Ride -Anlagen ermöglichen es Autofahrern, das eigene Auto sicher und zentral abzustellen. Von dort aus hat man dann wiederum zahlreiche Möglichkeiten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Wiesn weiterzufahren.

Riesenrad, Achterbahn und Co. - Welche Fahrgeschäfte gibt es auf dem Oktoberfest 2019?

Nicht nur in den Zelten wird den Besuchern des Oktoberfestes etwas geboten – auch der restliche Bereich der Theresienwiese kann sich durchaus sehen lassen. Riesenrad, Achterbahn, Hau den Lukas, Geisterbahn und Co. sorgen dafür, dass man auch abseits der Musik und des Bierkruges ordentlich Action hat.

Vor allem Feldl´s Teufelsrad ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Vor allem die Einfachheit dieser Attraktion macht den unnachahmlichen Charme aus, den jung und alt gleichermaßen gut verfolgen können.

Feldl´s Teufelsrad braucht keine ausgereifte und hochmoderne Technik, wie man sie von den neusten und adrenalinbringenden Achterbahnen und Free-Fall-Towern kennt. Alles was man hier für den Spaß benötigt, ist eine in der Mitte der Arena aufgestellte Holzscheibe, die sich mit Spielverlauf immer schneller und schneller dreht. Wer hier auf Teilnehmerseite am längsten auf der rotierenden Scheibe ausharren kann ohne hinunter katapultiert zu werden, der gewinnt!

Das Teufelsrad ist allerdings nur was für Hartgesottene, da nicht nur die Scheibe einem körperlich gut was abverlangt, sondern man auch mental die eine oder andere Watschn abbekommt. Die Moderatoren geben den Teilnehmern auch gerne mal einen Spruch der Kategorie „unter der Gürtellinie“ mit auf den Weg – das kommt bei den beobachtenden Zuschauern in der hölzernen Arena selbstverständlich hervorragend an. Wer es zu lange auf der Scheibe aushält, wird dann auch mal schnell zum Opfer des großen und umherschwingenden Balls, der an einem Seil befestigt ist. Hier wird der Spaß und das Lachen großgeschrieben!

Wo gibt es Hotels während der Wiesn?

Wie man an den Zahlen des Oktoberfestes 2018 deutlich ablesen kann, wird das Münchner Fest jedes Jahr sehr stark frequentiert. Mehr als 6 Millionen Besucher wollten sich das bayrische Spektakel nicht entgehen lassen und strömten zur Theresienwiese.

Wie unglaublich diese Zahl auch aussehen mag, so sollte man sich als angehender Besucher gleichzeitig auch bewusst darüber sein, welche Konsequenzen eine solch hohe Besucherzahl mit sich bringt. Es ist empfehlenswert eine Unterkunft für die Zeit auf dem Oktoberfest frühzeitig zu buchen, da es ansonsten durchaus vorkommen kann, dass man am Ende mit leeren Händen dasteht.

Einige Personen handhaben es sogar so, dass sie direkt nach Ende eines Oktoberfestes direkt das Hotelzimmer für das darauffolgende Jahr buchen. Wie verfrüht und überstürzt dieses Vorgehen auch aussehen mag - es kann mit Hinblick auf die begrenzten Zimmerkapazitäten durchaus sinnvoll sein. Viele Hotels werden mit Anfragen nahezu überrannt und können das große Interesse der Besucher mit der verfügbaren Zimmerkapazität nicht befriedigen. Die Devise lautet also früh buchen! Sobald es für dich feststeht wann es zur Wiesn gehen soll, solltest du dich im Anschluss frühzeitig um eine Unterkunft bemühen.

Wer auf den Luxus eines Hotels ohnehin verzichten kann oder aber zu den Spontanentschlossenen zählt, der kann sich in und um München herum auch erstklassig an einem der vielen Camping-Spots bzw. Zeltplätzen niederlassen. Zelt- und Wohnwagenplätze sind zahlreich verfügbar. Zu einem der absoluten Hotspots gehört dabei die Olympia-Reitanlage im Stadtteil Riem. Duschen und Toiletten können selbstverständlich auch vor Ort genutzt werden. Sogar ein Wifi-Zugang, sowie Schließfächer werden hier angeboten.

Was ziehe ich an? - Dirndl, Trachten und Co.

Dirndl und Lederhosen gehören mindestens genauso zum Oktoberfest, wie gutes Bier, Musik und Lebensfreude. Falls du dich also dazu entschließen solltest bald selber hinzufahren, dann verpasse nicht die Gelegenheit dich mit dem traditionellen Outfit einzukleiden. Du wirst merken, dass es sich in dem neuen Gewand vor Ort gleich viel authentischer zelebrieren lässt.

Das Dirndl gehört bei den Besucherinnen selbstverständlich zum absoluten Must-Wear. Es lässt jede Trägerin in einem glanzvollen Licht erstrahlen, da dank der Machart auch kleinere Problemzonen im Handumdrehen verschwinden und ansehnlich wirken. Die Taille kommt beim Dirndl besonders zur Geltung und sorgt im selben Atemzug dafür, dass das Dekolletee elegant, aber auch bewusst deutlich in Szene gesetzt wird. Das einstige Arbeitsgewand der bayrischen und österreichischen Mägde des 19. Jahrhunderts, ist heute zu einem wahren Eye-Catcher geworden, welches einen Kultstatus genießt.

Was bei den Damen das Dirndl ist, ist auf Seite der Herren die Lederhose, die weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt ist. Der Gedanke, dass die Lederhose einzig und allein im Bundesland Bayern angezogen wird, ist ein weitverbreiterter Irrglaube, da sie auch in Österreich und der Schweiz getragen wird. Die Lederhose gehört zur Tradition des Oktoberfestes und ist vom tagtäglichen Geschehen kaum noch wegzudenken. Kaum vorstellbar, welches Bild das Oktoberfest abgegeben würde, wenn man auf der Theresienwiese nur Menschen in Jeanshosen sehen würde. Das traditionelle Kleidungsstück wird nicht nur auf Grund der widerstandsfähigen und feuchtigkeitsbeständigen Eigenschaften geliebt und getragen – auch in punkto Flair und Stil kann die Lederhose voll überzeugen. In Kombination mit einem meist karierten Hemd, kann man als angehender Wiesenbesucher die Sicherheit genießen, kleidungstechnisch bestens vorbereitet zu sein.

Hinweis am Rande - Selbstverständlich dürfen auch diejenigen zum Oktoberfest kommen, die mit Dirndl und Lederhose normalerweise nicht viel am Hut haben. Auch mit T-Shirt und Jeans lässt es sich hervorragend feiern und schlendern.

Ähnliche Blogartikel